Abale wie war’s in deinen Kindertagen? Über die Jahrhunderte haben jüdische Bürgerinnen und Bürger Philosophie, Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst maßgeblich mitgestaltet. Aufgrund unseres Umzugs in neue Büroräume wird die telefonische Erreichbarkeit zudem am 4. und 5. Der Verein „321: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ wird bereits von namhaften Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Gesellschaft unterstützt. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland Die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe kooperieren im Rahmen des bundesweiten Programms „2021: Jüdisches Leben in Deutschland“. und wenn mich einmal meine Enkel fragen, Wir können über den 1. Der Vorstand ist auf zwei Jahre gewählt und besteht aus, Das Kuratorium arbeitet in beratender Tätigkeit ehrenamtlich und unter eigenem Vorsitz. Viele Volkshochschulen unterstützen die Feierlichkeiten mit Bildungs- und Kulturangeboten, um auf das kulturelle Erbe von Jüdinnen und Juden in Deutschland aufmerksam zu machen. deshalb warst du niemals hier zu Haus, 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Anstatt von „der“ jüdischen Kultur in Deutschland zu sprechen, stellen die Bildungs-und Kulturveranstaltungen spezifische Menschen und spezifische Praktiken in den Mittelpunkt: Von jiddischer Sprache über Kochen und Fotoausstellungen bis hin zu Tanz, Theater, Musik und Literatur. Powered by #2021JLID. Ich freue mich auf dieses Jubiläum und hoffe, dass möglichst viele Menschen in unserem Land mit Offenheit, Wertschätzung und Sympathie an diesem Festjahr teilhaben werden.“, Zitat aus ihrer Rede zum 70. Der Verein plant ab Ende Januar eine Projektplattform freizuschalten, über die Organisationen, Verbände und Vereine eigene Ideen und Vorhaben vorschlagen können. Der Bundesaußenminister, der die Vernissage mit Melissa Fleming, Generalsekretärin für globale Kommunikation der Vereinten Nationen, eröffnen wird, dankt auch dem Verein ‚321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.‘ für die konsequente Unterstützung dieser Bildungs- und Erinnerungsarbeit: „Wir wissen, wohin Hass und Hetze führen können.“, „7Places“ zeigt sieben jüdische Gemeinden in Deutschland und ihren Umgang mit der Erinnerungskultur. „Der Verein ist gut aufgestellt für das bald beginnende Festjahr“, betonte der 1. Vorsitzender) 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland war auch Thema der Reise einer Delegation mit NRW-Landtagspräsidenten André Kuper Anfang September nach Israel. 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. dann werde ich meinen Enkeln sagen, seit siebzehnhundert Jahren, ist das zu glauben? Damit es aber auch wirklich zu einem Jahr wird, das dem Anlass gerecht wird, hat sich bereits jetzt ein Verein konstituiert. So habe Papst Franziskus vor drei Jahren zwei Rabbiner zu Mitgliedern der „Päpstlichen Akademie für das Leben“ ernannt. 10. Dezember 321, also vor fast 1700 Jahren, erließ der römische Kaiser Konstantin ein Edikt zur Bekleidung von Ämtern durch Juden. Das ist kein Einzelfall: Halle, Hanau, Hamburg – und in NRW experimentierte jetzt ein 14-Jähriger mit Chemikalien für geplante Bombenangriffe auf Synagogen und Moscheen. „Um eine größere Zahl Interessierter über die Ziele des Festjahres und die Fördermöglichkeiten für Projekte beraten und erreichen zu können, finden ab sofort regelmäßig Web-Seminare statt,“ erläutert Geschäftsführer Andrei Kovacs die Erweiterung der Beratungsangebote. „Antisemitismus bedroht uns alle“, erklärte der ehemalige NRW-Ministerpräsident und Bundesminister. Bei dringenden Fragen senden Sie bitte eine E-Mail, die wir schnellstmöglich beantworten werden. ins Land aus dem die Väter meiner Ahnen kommen, Köln startet jetzt schon mit einer digitalen Ringvorlesung. Mit großer Mehrheit wurde der Vorstand des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“ – Dr. Matthias Schreiber und Joachim Gerhardt – am Dienstag bei der ersten digitalen Mitgliederversammlung in der Kölner Synagogengemeinde im Amt bestätigt. ), Vertreterin der Synagogen-Gemeinde Köln und Mitglied im Vorstand des Vereins 321. Dann möchte ich meinen Enkeln sagen, euch muss das nicht mehr plagen!“, Der Verein „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat die Produktion dieses Liedes finanziell unterstützt, um jüdisches Leben sichtbar und erlebbar zu machen. Vereinsregister: VR 19783 (Amtsgericht Köln) Seit dieser Zeit leben Jüdinnen und Juden in diesem Land. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Andrei Kovacs, Leitender Geschäftsführer des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e. V.“ haben heute im Rathaus eine Kooperationsvereinbarung aus Anlass des Festjahres „#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland“ unterzeichnet. März 2019. Im Jahr 2021 leben Jüdinnen und Juden nachweislich seit über 1700 Jahren auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands. Eine Urkunde Kaiser Konstantins aus dem Jahr 321 gilt als der älteste Hinweis auf eine jüdische Gemeinde in Köln. anlässlich des Weltjugendtages 2005 in der Kölner Synagoge empfangen hatte. Ottostraße 85 Die erste Förderrunde läuft noch bis zum 5. oder hinter schusssicherem Panzerglas, Mit im Bild Gastgeberin Ruth Schulhof-Walter (2.v.l. Jüdische Kultur ist – wie jede Kultur – schwer zu fassen: Worin besteht das spezifisch jüdische einer kulturellen Praxis? Die Eröffnung findet am Montag, 9. Viele Volkshochschulen unterstützen die Feierlichkeiten mit Bildungs- und Kulturangeboten, um auf das kulturelle Erbe von Jüdinnen und Juden in Deutschland aufmerksam zu machen. Alles Weitere entnehmen Sie bitte dieser Pressemitteilung. Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland lobte „die aufrichtigen und intensiven Bemühungen des Papstes um ein gutes Verhältnis zum Judentum“. Und wir denken an alle, die Angst haben vor rechter, antisemitischer und rassistischer Gewalt und rechtem Terror. Deduschka du hast ihnen vertraut, BIC:  GENODED1DKD. Ep. Ben Salomo gibt mit seinem Song „Deduschka“ („Großvater“) eine von vielen Antworten aus der jüdischen Community. Das Jahr 2021 steht im Zeichen eines besonderen Jubiläums: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland (321-2021). Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Verein und dem Festjahr „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Die Publikation finden Sie hier als PDF zum Download, Pressemitteilung 15.05.2020 als PDF-Download. „Für unseren Verein ist das ein spannendes Kooperationsprojekt“, so Löhrmann, die mit Kuratoriumsmitglied Abraham Lehrer und Dr. Thomas Otten, Direktor der MiQua (LVR-Jüdisches Museum), bei der digitalen Vernissage am Montag mitwirken wird. Oktober 2019 in Halle, bei dem zwei Menschen starben, wurden Jüdinnen und Juden in Deutschland immer wieder gefragt, wie es ihnen jetzt geht. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem Verein »321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« unterzeichnet. Gleichzeitig spricht er von der Hoffnung, dass seine Enkel diese Ängste und Sorgen nicht mehr plagen müssen: „Und wenn mich einmal meine Enkel fragen, Sabale („Großväterchen“), wie war’s in deinen Kindertagen? Viele machen hier nach eigenen Worten persönlich sehr nachhaltige und gute Erfahrungen bei ihrer Arbeit in Schulen, interreligiösen Projekten oder Behinderteneinrichtungen. Diese Urkunde belegt, dass jüdische Gemeinden bereits seit der Spätantike wichtiger Bestandteil der europäischen Kultur sind. Vorsitzenden und einem/einer Kassierer/in. April 2018 im Gemeindehaus der Synagoge Köln gegründet. Für dieses Gremium wurden Repräsentanten aus sieben relevanten Bereichen berufen: dem Zentralrat der Juden, des Bundesbeauftragten für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, Vertreter/innen der Kommunen, dem Kultur- und Bildungsbereich sowie junge Kreative. Über den Stand der bundesweiten Projekte für das Festjahr #2021JLID referierte Sylvia Löhrmann, Generalsekretärin des Vereins „321-2021: 1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland“, am 17. Der Vorstand des Vereins 321-1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland hat auf seiner Sitzung am 29.06.2020 entschieden, eine dritte Förderrunde für die P2-Projekte mit Förderbedarf zuzulassen. Hier finden Sie die komplette Pressemitteilung 15.05.2020 als PDF-Download. Für die P3-Projekte ohne Förderbedarf besteht weiterhin bis zum 30.09.2020 die Möglichkeit, sich nach der Registrierung mit einem Projektantrag in einem einfachen Verfahren zu bewerben. dann möchte ich meinen Kindern sagen, Im Jahr 2021 feiern wir 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. The Association 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. Sternberg betonte, er sei "gespannt, welche Schätze wir im Blick auf 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland werden heben können". Vielen Dank, liebes MiQua Team! Unser Verein war mit einem Stand im Spanischen Bau vertreten und konnte die Ideen und Gedanken hinter „1700 Jahre“ interessierten Besucher*innen im direkten Austausch näher bringen. Ich leb schon ne Ewigkeit in diesem Land, Ottostraße 85 Ihre Synagogen, tausende Geschäfte, Wohnungen und Friedhöfe wurden zerstört. 32 | Andrei Kovacs zu jüdischem Leben in Deutschland. Eine Reise vom Praetorium zum MiQua“ veranstaltete die Stadt Köln gemeinsam mit dem Landschaftsverband Rheinland einen Tag der offenen Tür. hat sich 2018 in Köln gegründet und zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung jüdischer Kultur in Deutschland und Europa wachzuhalten. was soll ich meinen Kindern sagen? Entscheidend ist, dass die Projekte jüdisches Leben sichtbar machen und einen Beitrag leisten zum Miteinander der Kulturen und Religionen in Deutschland. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und ist zudem mit sämtlichen Prüfungen und Beschlussfassungen betraut. Sie setzen damit ein starkes Zeichen für Vielfalt und Toleranz und positionieren sich gegen Antisemitismus. IBAN: DE96 3506 0190 1015 1860 18 Anlass ist die älteste urkundliche Erwähnung einer jüdischen Gemeinde in Nordeuropa im Jahr 321. „Wir freuen uns sehr, für diese wichtige Aufgabe mit Sylvia Löhrmann eine Persönlichkeit gefunden zu haben, die eine Brücke schlägt zwischen Politik und Gesellschaft“, erklärt Abraham Lehrer, stellvertretender Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorstand der Synagogengemeinde Köln. Zu seinen Mitgliedern zählen. Aktuelles: Bundespressekonferenz (21.01.20): Der Verein „321: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ hat am Dienstag vor der Bundespressekonferenz in Berlin sein Projekt vorgestellt, das Jahr 2021 zu einem bundesweiten Festjahr jüdischen Lebens zu machen. Als dessen Partner tragen die Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und der Landschaftsverband Rheinland dieses Themenjahr gemeinsam in die Regionen Westfalen-Lippe und Rheinland. Trotz all dem bin ich hier zu Haus, seit siebzehnhundert Jahren, ist das zu glauben?“ euch muss das nicht mehr plagen…, Ich blick zurück über den Horizont, Die Eröffnungsansprachen halten Melissa Fleming, Under-Secretary-General for Global Communications der Vereinten Nationen, und Bundesaußenminister Heiko Maas. Wir freuen uns sehr, im LBI einen weiteren wichtigen Partner gefunden zu haben! Damals gestattete Kaiser Konstantin der römischen Großstadt Köln die Berufung von Juden in den Stadtrat. ), Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, den Verein 321-1700 Jahre jüdisches Leben in der Synagogen-Gemeinde Köln. Die wichtigsten Neuigkeiten zum Festjahr #2021JLID . von der gemeinsamen Geschichte hab ich nichts geahnt, Das Jubiläumsjahr 2021 gebe Anlass und Hoffnung, dass diese Solidarität weiter wachse. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und Andrei Kovacs, Geschäftsführer des Vereins, unterschrieben im Hamburger Rathaus einen entsprechenden Vertrag. Gemeinsam mit dem LBI werden wir im Mai einen Workshop ausrichten, um das Konzept für eine Ausstellung weiter auszuarbeiten. Ziel ist es, mehr jüdischen Stimmen Gehör zu verschaffen und die Diversität der Perspektiven in der Gesellschaft zu fördern. Nach dem versuchten Massenmord an Jüdinnen und Juden am 9. „Die Bahn ist ein klares Bekenntnis zu unseren jüdischen Kölnerinnen und Kölnern“, sagte Oberbürgermeisterin Reker. Dokumentiert ist dies durch die erste urkundliche Erwähnung von Juden in Köln: Am 11. und wenn mich einmal meine Kinder fragen, Ziel dieses Festjahres ist es, ein lebendiges, vielfältiges jüdisches Leben in Deutschland zu feiern, die lange und wechselvolle Geschichte der Jüdinnen und Juden in Deutschland darzustellen und ihren enormen Beitrag zur Kultur zu präsentieren. Dezember 321 erlässt der römische Kaiser Konstantin ein Edikt (Gesetz). www.1700jahre.de. Bundesaußenminister Maas würdigt Erinnerungsorte jüdischen Lebens – Internationalen Tage Jüdischer Musik – eine Veranstaltungsreihe des Usedomer Musikfestivals – feiern vom 16. bis 22. Nächstes Jahr feiern wir über 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. 50823 Köln, Tel. NEWSLETTER ABONNIEREN. Auch der Zentralrat der Muslime in Deutschland ist Mitglied. Das MiQua* hat einen einführenden Text zur historischen Einordnung des Edikts von 321 veröffentlicht. 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. Steuernummer des Vereins: 217/5956/2639 (Finanzamt Köln-Nord), Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Dr. Matthias Schreiber, © Logo- & Webdesign: www.design-doctors.de, Die wichtigsten Neuigkeiten zum Festjahr #2021JLID. Musik, Theater, Tanz und Lesungen, gesellschaftspolitische, theologische und philosophische Vorträge und Diskussionen: Die knapp 70 Projektanträge, die bereits beim Verein 321-2021 e.V. Sie sollen merken, wie viel uns verbindet. den offiziellen Startschuss für die erste Antragsrunde für Projektideen gegeben. sind unsere Wurzeln in der Erde Zions nicht zu leugnen, trotz all dem bin ich hier zu Haus, zu organisieren. Sylvia Löhrmann (Generalsekretärin) und Andrei Kovacs (leitender Geschäftsführer) des Vereins, nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen und zum Austausch über die Gestaltung des Festjahres 2021JLID. „Was für eine große und zugleich großartige Aufgabe. Für Jürgen Rüttgers, Mitbegründer des Vereins, soll das Jubiläumsjahr auch „ein Aufruf zur Zivilcourage“ sein gegen jede Form von Antisemitismus. Um die auch finanziell förderwürdigen Beiträge zu unterstützen – Bund und Länder haben für das Festjahr 2021 eine Gesamtsumme von rund 18 Millionen Euro in Aussicht gestellt –, wird sich die zu diesem Zweck gebildete Jury bald zum ersten Mal treffen. Der Vorstand ist auf zwei Jahre gewählt und besteht aus dem/der 1. und 2. Dann schreiben Sie eine Mail an E-Mail-Adresse 1700jahredvv-vhsde! Ruth Schulhof-Walter (Vorstand). was werde ich meinen Kindern sagen? 19.10.2020 Unter dem Motto „Gemeinsamer Aufbruch" werden in Berlin, Köln, Würzburg und im mecklenburgischen Stavenhagen gefeierte Künstlerpersönlichkeiten erwartet. Dr. Matthias Schreiber (Foto rechts), Vorsitzender des Vereins 321, würdigte den Einsatz der Jugendlichen als „Brückenbauer zwischen Deutschland und Israel“ und erklärte: „Gerade junge Menschen, die offen sind für das Miteinander der Religionen und Kulturen, sind eingeladen, das große Jubiläum 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland 2021 mit zu gestalten.“. Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln, Vorstandsvorsitzender der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, Dr. Matthias Schreiber (1. Januar 2021 stark eingeschränkt sein. Interessierte Bürger*innen konnten einen Einblick in den Fortgang der Bauarbeiten des künftigen LVR-Museums im Quartier (MiQua) gewinnen. Er tötete zwei Menschen – Jana Lange und Kevin Schwarzer. Der Verein 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. Dieses Festjahr ist eine Chance, mehr über den Reichtum und die lange Tradition jüdischer Kultur in Deutschland zu erfahren. „Viele Initiativen und Vereine warten schon lange auf verlässliche Zusagen“, so Schreiber. Darüber hinaus sind Sondersendungen und spezielle Live-Angebote geplant. Die Volkshochschulen führen Interessierte ein, in die verschiedenen Facetten der Glaubenspraxis und der religiösen Vorschriften im Wandel der Zeit. Mitmachen können gemeinnützige Organisationen, alle Religionsgemeinschaften, Vereine und Stiftungen mit Beiträgen zu Kunst und Kultur, politischer und kultureller Bildung, Zivilgesellschaft, Religion und Tradition. Abraham Lehrer, Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln und Mitbegründer des Vereins 321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, ist Teil einer Delegation von Ministerpräsident Laschet bei einer Privataudienz mit Papst Franziskus.