Patient hat eine normale physiologische Atmung. Kurativ* Es ist übersichtlich, da ggf. Wa ch sein/schlafen - Fr. (R) Frau Meyer kann unter zur Hilfenahme Ihrer Gehhilfe sich sicher und kleinschrittig auf dem Wohnbereich bewegen. Eine Rehabi- litation lehnte er ab. 2. Sich bewegen Hilfsmittel Hat kein Hilfsmittel zum Stehen / Gehen Kann Hilfsmittel selbständig handhaben Mobilisation Hat keine Probleme im Bereich Mobilisation Geht gern spazieren Sturz / -gefahr Pat. erzählte, dass sie dies schon seit Jahren hätte, hat selbstständig bis zum KH Aufenthalt Medikamente dagegen eingenommen hat und damit wunderbar zu Recht kam. Vöhringer Pflegeplanung Vorbemerkungen Einführung in die Theorie Information Ressourcen Ziel Maßnahmen Weiterführung 17 Aktivitäten (nach N. Roper) Kommunizieren Sich bewegen Die Körpertemperatur regulieren Sich sauber halten und kleiden Essen und Trinken Ausscheiden Atmen Schlafen Sich beschäftigen Sich als Mann oder Frau fühlen und verhalten Für Sicherheit der Umgebung … Informationen zur Pflegeplanung nach Monika Krohwinkel, Pflegeplanung in der. Anordnung, Atumung überwachen, auf Patient beruhigend eingehen. … unter einem AEDL viele Pflegeprobleme zusammen kommen können. Ausscheiden können 10 mit extenziellen Erfahrungen umgehen 11. sich als Mann und Frau fühlen 9. Bewohner aktzeptiert Hilfsmittel. Hier werden gebräuchliche Formulierungen, die in einer Pflegeplanung bei gängigen Pflegeproblemen verwendet werden gesammelt. Ursache: Ärztliche Diagnosen, z.B M.Pakinson,Immobilitätsyndrom, bestehende Kontakturen, KHK, Hypertonie, Hypotoni oder ähnliches. möchte ansonsten im Bett bleiben, fühlt sich zu überfordert und möchte nur noch sterben. äußert mehrmals am Tag das sie sterben möchte und schmeißt dann PK aus dem Zimmer, p.P. Wohl eher nicht! Stolperfallen beseitigen, für festes Schuhwerk sorgen, Hilfsmittel (Rollator, Gehstock, etc.) Ein Ziel wird immer aus der Sicht des Pflegebedürftigen in der Gegenwartsform in einem kurzen Satz mit konkreten Angaben formuliert.. Ziele innerhalb der Pflegeplanung sollten bestimmte Eigenschaften erfüllen. Zusammenfassung. A. ist tagsüber schläfrig und schlapp, mit Lotion eincremen, Sowohl Haut als auch die Fersen sind nicht mehr ganz so stark trocken, R: Bew. Pflegeplanung war, wie das Problem verschwundener Wäsche, immer wieder aktuelles Problem. Pflegeplanung † pqsg-Magazin † www.PQSG.de † Seite 2 Orientierungslos? Intakte. Für Sicherheit sorgen - Tägliche Gewichtskontrollen und VZK - Kontrolle auf Ödeme - Medikamenteneinnahme nach AO - Dokumentation - Patient in den Prozess einbeziehen - Ziele: Stürze sind weitgehen vermieden, Bewohner trägt Protektorenhose, benutzt Hilfsmittel (Rollator, Gehstock), Maßnahmen: Rufanlage in Reichweite, Bewegungsübungen mindestens 2x täglich passiv-assistiv, aktiv unter Anleitung einer Pflegeperson (wichtig Arzt, Angehörige informieren), Krankengymnastik nach Arztverordnung, Balanceübungen 2x täglich, Protektoren-Hose tragen, ggf. Crashkurs Pflegeplanung – mit diesen Tipps klappt es sofort. ABEDL - 1. 1. Vor 6 Monaten hatte er einen Hirninfarkt erlitten. zum Fernsehen, Kopfhö rer zum Musik hö ren anbieten, Zeitschriften lesen bzw. Sich waschen und kleiden: teilweise Hilfsbedürftigkeit bei Rücken, Beine und Intimpflege Wohlbefinden des Pat., selbstständiges waschen Teilwaschung am Waschbecken (Rücken Beine, Intimpflege); Anregen zum selber machen (waschen) 3. Damit sich der Mensch bewegen kann, muß er zu Beginn seines Lebens Bewegung lernen und diese Bewegung dann fortwährend ausüben. lies sich nicht motivieren, denkt und redet oft negativ und wünscht sich immer noch, auch wenn nicht mehr so oft, dass sie sterben möchte. immer wieder daran erinnern, dass wenn sie Harn- und Stuhldrang spürt bitte klingeln möchte. a.P. Sich Situativ anpassen können 9. Problem: Patient kann wegen Schwindelgefühl und körperlicher Schwäche aktuell seine Körperpflege nicht selbst übernehmen. Der Bewohner hat verschiedene Probleme die aufgenommen und beachtet werden sollen. Dezember 2020 um 16:23, https://www.familienwortschatz.de/index.php?title=Pflegeplanung_(Formulierungen)&oldid=30486, Frau Maier kann wegen Schwindelgefühl und körperlicher Schwäche seine Körperpflege nicht selbst übernehmen. Ihre Beine sind ödematös. soll sich sowohl vom körperlichen als vom geistlichen Zustand nicht überfordert fühlen, Bis zum 20.03.2004 den Oberkörper unter Anleitung und Unterstützung alleine waschen, abtrocknen und eincremen, Mit Bewohner ins Bad gehen u. auf die Toilette setzen, Waschlappen reichen und Bew. Für ein konkretes Fallbeispiel siehe: Pflegeplanung (Fallbeispiel) Fazit Besser formulieren dank Synergie Es ergeben sich viele Synergieeffekte durch die aktuellen Begutachtungsrichtlinien, SIS® und AEDL. Es handelt sich hierbei um ein konzeptionelles Modell der Pflege von Monika Krohwinkel. akzeptiert Formslips und kann unter Begleitung auf die Toilette gehen, Bew. Maßnahmen: Nach jedem Toilettengang die Hände waschen, bei Bedarf Kleidungswechsel, je Schicht z.B 2-3 x Wechsel des Inkontinenzmaterials, 1 x Steckbecken, Toilettengang oder Toilettenstuhl, Intimpflege, Eincremen mit Hautschutzcreme, ggf. Eine Pflegeplanung mit den AEDL Punkten als Beispiel. hat trockene Fersen, trockene Haut, p.P. Die Pflegekraft organisiert die Teilnahme des Bewohners an allen möglichen Veranstaltungen, Gruppentreffen und vermittelt die Teilhabe an allen Aktivitäten des Hauses wie: mentales Training, gemeinsame Einnahme der Mahlzeiten). Was sind die ABED´s und wo werden sie angewendet? Maßnahmen: Aufklärungsgespräch über mögliche Stolperfallen. Rehabilitativ, 4. Kurze und einfache Erklärung eine Pflegeplanung zu erstellen ...den Weg dort hin .... Viel Spaß wünscht Ute Abonnieren - Danke (adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({}); Das Schwindelgefühl ist erträglich und Frau Meier wäscht sich selbst am Waschbecken, Teilwäsche Intimbereich, Rücken, Beine; Hilfestellung am Waschbecken , Patienten zur Selbständigkeit anleiten. R: Legt auf Körperpflege viel Wert, hat eigene Körperpflegeartikel (Marke: CD), Kann sich Gesicht und Hände unter Anleitung u. Aufforderung alleine waschen u. abtrocknen, Soll ein gepflegtes Erscheinungsbild haben, Bew. In diesem System ist nur noch ein Maßnahmenplan anhand der tagesstrukturierenden Planung not-wendig. sich aktiv bewegen: jede Bewegung, die eigenständig durchgeführt wird (z.B. Ressource: mit anderen Menschen in Kontakt bringen. Sekretstau ist vermieden. Datum 15.03.04: Probleme/ Fähigkeiten : a.P. Diese fasst man in der SMART-Formel zusam Es bsteht die Gefahr der Isolierung mit all ihren negativen Folgen für Mobilität, Kommunikation und Vigilnaz. Eine umfassende und konstruktive Kritik dieser Formulierungsvorschläge findet sich im Moodle Kurs Pflegeplanung, in den man sich kostenlos über www.pflege-paedagogik.de/moodle [1] einschreiben kann. Gesäß und Fersen mit Pflegecreme einreiben 2mal täglich, Patient hat wegen Schmerzen und Immbolität eine flache Atmung. darf vom Krankheitsbild für wenige Stunden am Tag aufstehen, Vermeidung v. Sekundärerkrankunge- Bew. Infektionsrisiko ist minimiert, Problem: Patient leidet unter Schlaflosigkeit, Ziel: Patient kann einige Stunden schlafen, Patient kann ein- und durch schlafen, Maßnahme: Patient Entspannungstechniken zeigen und durchführen lassen, abendliche Ruhephasen einräumen, warme Milch als "Schlummertrunk" anbieten, leichte Schlafmedikamente, Bewohner ist sturzgefährdet, Problem: Kann Gleichgewicht nicht halten, da Oberkörper leicht nach vorne gebeugt, Füße schlürfen über den Boden, hat Rollator, Gehstock als Hilfsmittel, nutzt diese aber nicht. 1. Er ist, Gefährdete Hautareale sind mindestens 2 stdl. Ist ein Ziel bekannt, ziehen alle an einem Strang. einmal täglich 200 ml Aufbaunahrung (Frisubin) zum trinken#, Nach Lieblingsspeisen und Getränken fragen u. anbieten, a.P. Raum und Zeit gestalten, arbeiten und spielen (auch: sich beschäftigen), Sinn finden im Werden, Sein, Vergehen (auch: Lebenssinn, Sinnkrise, sterben), Zuletzt bearbeitet am 10. H. Vöhringer Pflegeplanung Vorbemerkungen Einführung in die Theorie Information Ressourcen Ziel Maßnahmen Weiterführung 17 Aktivitäten (nach N. Roper) Kommunizieren Sich bewegen Die Körpertemperatur regulieren Sich sauber halten und kleiden Essen und Trinken Ausscheiden Atmen Schlafen Sich beschäftigen Sich als Mann oder Die Fähigkeit, sich zu bewegen, muss von der Pflegekraft erkannt und zielführend gefördert werden. : Bew. Patient hat reduziertes Durstgefühl und kann Trinkmenge nicht alleine steuern. . Zum tiefen Durchatmen anregen, Atemübungen mit Atemtrainer, krankengymnastische Maßnahmen,Lagern(VATI Lagerung), Keine Zyanosezeichen, Pat. Bei der Pflegeplanung werden Pflegediagnosen, Pflegeprobleme, Ressourcenund Pflegemaßnahmen festgelegt und evaluiert. Aufgrund der eingeschränkten Mobilität (Bewohner sitzt im Rollstuhl) ist es ihm nicht möglich an den Angeboten des Hauses teilzunehmen. kann tief ein- und ausatmen. hat einen Zeitvertrieb, ihre Zeit ist ausgefüllt Fr. Bei der Pflegezielklassifikation handelt es sich um ein Klassifikationsschema, dass die Einteilung von Pflegezielen in fünf trennscharfen Kategorien ermöglicht, um das Phänomen Pflege besser zu verstehen und die Umsetzung des Pflegeprozesses in die Pflegepraxis zu ermöglichen:. Ziel konnte innerhalb der kurzen Zeit u. aufgrund der Lebenserfahrungen von früher nur ansatzweise erreicht werden, p.P: Atemnot, Herzstillstand, Bewusstlosigkeit, R: kann aufsitzen, kann manchmal ihre Lage gut einschätzen, Bei Bedarf ein Hub Nitrospray verabreichen. Für Sicherheit sorgen 7.Sich beschäftigen können 8. Bew. Bew. Linguee Apps . Bewegungseingeschränkte Patienten oder Betroffene, die sich nach einer langen Ruhephase in eine Komfortzone zurückziehen, müssen aktiviert werden. Dazwischen gibt es nichts. Bewohner entfernt Inkontinenzprodukt eigenständig. Ziele sind für die Pflege wichtig, damit jeder Mitarbeiter weiß, wohin die "Reise" geht. Ziel:Minderbelüftete Lungenareale werden physiologisch ventiliert eine Pneumonie wird verhindert. Vermeidung der unter "Problem" beschriebenen Einschränkungen durch Gewährleistung der Mobilität durch Hilfe bzw. AEDL Strukturmodell Kommunizieren - Sprachübungen: zum langsamen und deutlichen Sprechen ermutigen - Lippenblasen, … Folgeschäden wie Hauterkrankungen (Pilze) Ekzeme, Parasiten etc. Schmerzmedikation vor den Übungen, Stolperfallen vermeiden. soll zur Mobilisation motiviert werden, Bis zum 20.03.04 zur Grundpflege ins Bad gehen, Bis zum 20.03.04 zu den Toilettengängen ins Bad gehen, Die Mahlzeiten im Rollstuhl im Speisesaal zu sich nehmen bis 20.03.04, 3 stündliche 30°Lagerung im Wechsel (links, rechts, Rücken), Mit Hilfe des Rollators und PK morgens ins Bad gehen und dort die Grundpflege durchführen, Zu den Toilettengängen mit Hilfe d. Rollators und PK ins Bad gehen, Zu den Mahlzeiten Transfer vom Bett in den Rollstuhl und Bew. Mit unserem kleinen Crashkurs möchten wir Ihnen zeigen, dass es an der Pflegeplanung nichts zu fürchten gibt. Vergleicht danach und wenn ihr noch mehr Pflegeprobleme gefunden habt als ich, freue ich mich natürlich über Ergänzungen. Gegebenenfalls ist der dargestellte Fall auch ein gutes Fallbeispiel, um mal zu üben eine Pflegeplanung selbst zu schreiben. Er ist, Patient ist hochgradig immobil und bewegt sich nicht eigenständig. Es ist eine theoretische Vorstellung vom Lebensalltag. Bodylotion auf die Hand geben und sie dazu auffordern sich einzucremen, Danach den Bew. Diese Website nutzt Cookies für ein personalisiertes Webseitenerlebnis (sowie allenfalls weitere Zwecke). hat kein Problem Hilft aktiv mit Ressourcen bleiben erhalten Keine Maßnahmen notwendig Bewegung Hat keine Probleme im Bereich Beweglichkeit kann Beine bewegen Ressourcen der … Ressourcen: Sie ist mobil und sie benutzt ihren Rollator Blog Press Information. le Maßnahmenplanung (früher: Pflegeplanung). Look up words and phrases in comprehensive, reliable bilingual dictionaries and search through billions of online translations. verändert. R. Bew. Oder mit einem Schiff fahren, dessen Kapit•n die allerletzte Seekarte bei eBay verh…kert hat? Diese Seite wurde zuletzt am 10. p.P: Verfahrlosung sowie ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Frau V. spürt jedoch nicht immer den Harn- und Stuhldrang. Auf Grund ihrer Erkrankung wird die Kurzatmigkeit immer mal wieder auftreten. verhungern, Schmerzen, weitere sekundäre Erkrankungen, Mangelerscheinungen, Austrocknung, weiterer Gewichtsverlust, R. Bew. ist an Kontakten interessiert, denkt jedoch, dass alle Menschen über sie schlecht denken (siehe Biographie), kann sich verständigen, fast tägliche Telefonate mit Angehörigen, Kontakte sollen erhalten und gefördert werden, Zweimal wöchentliche eine Therapiestunde mit der Altenpflegetherapeutin, Bew. Dabei wird für jeden AEDL-Komplex ein eigenes Formblatt reserviert. Patient/Bewohner wird vom Pflegepersonal motiviert zum gehen. anbieten, Nach Absprache mit Sohn und Arzt bekommt Bew. an-bzw.auskleiden ist erhalten, Maßnahme: Kleidung wird durch Pflegekraft bereitgelegt, Maßnahme: an- bzw. auffordern sich abzutrocknen, ggf nachtrocknen, Bew. Der Inhalt ist verfügbar unter der Lizenz. Bew. Create an account or log in to Instagram - A simple, fun & creative way to capture, edit & share photos, videos & messages with friends & family. kann nicht selbstständig die Grundpflege durchführen. konnte soweit ermutigt werden, dass sie zumindest tagsüber alle 2-3 Stunden auf die Toilette geht, wo sie auch regelmäßig etwas macht. Unterstützung innerhalb der Aktivitäten des täglichen Lebens. Texte; Impressum; Autor/in: MausiHasi . Die Einbeziehung der Angehörigen (Pflegeanamnese) und Besucher ist unter der Voraussetzung ihrer Kooperationsbereitschaft sehr wichtig und hilfreich für Bewohner und Betreuer. Nehmt Euch nur die Pflegeanamnese als Muster und versucht selbstständig die passende Pflegeplanung zu schreiben. Aufgrund des Krankheitsbildes kann und möchte Bew. darüber aufklären, notfalls vor jeder Medikamentengabe, a.P Bew. Sich bewegen Bearbeiten. den Rücken, die Beine und Füße waschen, abtrocknen sowie eincremen, Ziele wurden erreicht, Bew. Lotion von C kann sich gut bewegen und lässt Hilfe von PK zu . Körperhygiene wird von Pflegekraft übernommen, Problem: Patient/Bewohner kann sich nicht selbst an-bzw. spürt ab und an Harn- und Stuhldrang, meldet sich des Öfteren dann, Bew. dem Wohnbereich bewegen (E) aufgrund einer erheblichen Einschränkung der Bewegungsfähigkeit, (S) dieses zeigt sich dadurch, dass Sie Ihr linkes Bein nicht kontrolliert bewegen kann (Hemiparese). Translate texts with the world's best machine translation technology, developed by the creators of Linguee. habe vor 26 Jahren meine AP-Ausbildung absolviert. Sich beschäftigen und kommunizieren 9. Ziel: Intakte Haut, Sauberkeit. Schwerpunkt bleibt die Vermeidung von Isolation, Einsamkeit und des dadurch bedingten Rücksugs. Translator. Pflegeplanung. Problem/Ressourcen: Patient hat Wortfindungsstörung. Pat. ist angebotene Mahlzeiten fast immer auf, trinkt sehr viel, ist teilweise voll orientiert und kann sich verständigen, bevorzugt Schonkost, kann alleine essen und trinken, isst gerne, Vermeidung einer weiteren Gewichtsabnahme, Ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleisten, Drei üblichen Hauptmahlzeiten ausreichend anbieten, Um 10 Uhr, 16.30 und 21 Uhr Zwischenmahlzeiten in Form von Joghurt, Obst etc. hat zwischen der Pofalte einen Hautdefekt, Wunde ist rot und die Haut teilweise offen, R. Bew. Es ist ja auch ein Geschäft, bei dem Menschen mit ihren Konzepten verdienen wollen (z.B. : „Klient möchte sich bis zum Februar 2011 das Gesicht selbst waschen“ umsetzen. kann Hautdefekte bekommen, Juckreiz, R. Frau K. benutze früher gerne die Lotion von CD, kann sich gut bewegen und lässt Hilfe von PK zu, Bew. Bew. sich anschauen lassen 8. Problem: Urininkontinenz - zur Bestimmung von Inkontinenz Formulare aus der Einrichtung gem. Immer wieder wurden hier Strukturen, Aufbau etc. Ressource: kann Gesicht und Arme selbst waschen, Patient kann seine Körperposition nicht umfassend verändern. Die Pflegeplanung ist so etwas wie der FC Bayern München der professionellen Pflege. Name: Hanna Vohs (Name geändert) AEDL: Sich bewegen können. Die Pflegeplanung ist Bestandteil des Pflegeprozesses und ein wesentliches Unterscheidungskriterium der professionellen Pflege von der Laienpflege. Um die Pneumonieprohylaxe in die Körperpflege zu integrieren kann man den Patienten anleiten zum tief einatmen, während man ihm den Rücken wäscht oder selbigen mit einem kühlendem Gel einreibt. Die Pflegeplanung beschreibt die strukturierte und zielgerichtete Vorgehensweise von professionellen Pflegekräften bei der Versorgung eines pflegebedürftigen Patienten. lässt d. Lagerung nicht immer zu, wenn ja, lagert sich dann oft v. alleine auf die linke Körperseite oder auf den Rücken. dazu auffordern sich vorne zu waschen, ggf. Ressourcen: Sie ist mobil und sie benutzt ihren Rollator Patient/Bewohner wird vom Pflegepersonal motiviert … Sich waschen und kleiden 8. Weitere und zum Teil auch spezifische Informationen zu diesen einzelnen The-mengebieten rinden sich unter anderem auch bei den Ausführungen zu den ATL „Sinn finden, Sein“, „Sich beschäftigen“, „Sich pflegen, sich kleiden“, „Sich bewegen. Palliativ, 5. Essen und trinken: Neigung zu Ödemen in den Beinen gleichbleibendes Körpergewicht, ausgeglichener abhängige Inkontinenz) es sich handelt. Dazu gehören neben dem Gehen, Sitzen und Aufstehen auch ein Lagerungswechsel. Ressourcen: Spürt wenn Inkontinenzmaterial nass ist, meldet sich zum Toilettengang, kann sich beim Toilettengang an der Haltestange festhalten. ausziehen wird von Pflegekraft übernommen, Maßnahme: beim umkleiden ruhig mit Patient/Bewohner sprechen, Problem/Ressourcen:ißt selbständig, benötigt mundgerechte Vorbereitung und Hilfe beim Einschenken, Ziel: ausreichende und ausgewogene Ernährung, M: Mundgerechte Vorbereitung, Abneigungen beachten, abwechslungsreiche Kost, Pflegepersonal bietet Patient/Bewohner um 9.00, 10.30, 11.30, 13:00 ... Getränke an, Problem/Ressourcen: verschmiert Speisen(1-2x je Schicht) und schüttet(6x je Schicht) Getränke auf dem Tisch, Problem/Ressource: bettlägerig, Urin- und Stuhlinkontinenz, Ziel: Vermeidung von Hautschäden, intaktes Hautmilieu, Sauberkeit, Hygiene, Maßnahme: angemessene Inkontinenzversorgung, Inkontinenzwäsche, Transuretraler. AEDL ist die Abkürzung für Aktivitäten und existenzielle Erfahrungen des Lebens. Problem/ Ress. A ktivitäten, soziale B eziehungen und existentielle E rfahrungen d es L ebens (Kurzfassung). Bew. Isolation, Verwahrlosung, lässt sich hängen, R. Bew. Vermeidung und Ausschließung v. weiterer Erkrankungen, Hautdefekte sollen vermieden werdenAm 20.03.04 überprüfen, Nach Absprache mit dem Arzt 3 mal täglich ein Messlöffel Mucofalk Pur ins Getränk mischen, Bew. zum Speisesaal fahren, Flüssigkeitszufuhr von mindestens 1,5l/Tag, Bew. soll sich regelmäßig melden wenn sie Harn und Stuhldrang spürt, Kontingenz wieder herstellenÜberprüfen am 20.03.2004, 7 Uhr, 9 Uhr, 11 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, 17 Uhr, 19 Uhr, 22 Uhr, 3 Uhr, Bew.